Flohsamen, Chia und Leinsamen – das ist der Unterschied

Chia und Leinsamen unterscheiden sich erheblich von Flohsamen

Chia und Leinsamen unterscheiden sich erheblich von Flohsamen

Die Produkte zeigen ähnliche Wirkung und der Verbraucher ist oft verwirrt. Manche gehen sogar davon aus, dass Flohsamen und Chia identisch seien und Leinsamen nur dafür taugt, das Brötchen zu verzieren.

Wer genauer hinsieht erkennt, dass sich Flohsamen erheblich von den anderen Samen unterscheidet.

 

Drei sehr ähnliche Produkte

Wer sich nur mit der Wirkung auf den Magen und den Darm befasst, wird keine gravierenden Unterschiede erkennen. Die Samen sind Reich an Ballaststoffen und Quellen in Wasser auf. Dabei werden sie schleimig. Der Unterschied liegt im Detail.

Flohsamen, eine alte indische Medizin

Flohsamen lassen sich unauffällig in einem Pudding verbergen

Flohsamen lassen sich unauffällig in einem Pudding verbergen

Flohsamen sind die Samen der Plantago indica sowie der Plantago psyllium. Üblicherweise werden nur die Samenschalen der Wegericharten verwendet. Diese können geschrotet oder zu feinem Pulver vermalen werden. Auch ganze Flohsamen kommen zum Einsatz.

Die Schalen der Flohsamen enthalten Flosine-Schleimpolysaccharide, sie können das 50-fache an Wasser aufnehmen und haben einen Quellindex von 40, ganze Flohsamen eine Quellzahl von 9. Aus 1 ml Flohsamenschalen werden durch Zugabe von Wasser also 40 ml, reine Flohsamen verneunfachen das Volumen.

Beim Quellen entsteht ein Schleim, der sich schützend über die Magenschleimhaut legt, außerdem erhöht er die Gleitfähigkeit des Stuhls. Durch die Volumenzunahmen wird die Eigenbewegung des Darms angeregt. Es kommt zu einem leichten Abgang von weichem Stuhl. Bei einer Neigung zu Durchfall bewirkt die Fähigkeit Wasser zu speichern als Verfestiger. Daher zählen Flohsamen als natürliches Mittel die Verdauung zu regulieren. Sie sind also kein Abführmittel sondern ein Regulanz.

In kleineren Studien wurden auch positive Wirkungen bei Reizdarm und Diabetes festgestellt. Auch scheinen Sie die Entwicklung der Darmflora zu fördern und Cholesterinwert zu senken. Die Schalen enthalten die schleimbildenden Stoffe, daher ist es üblich das ganze Korn oder nur die Schale zu verwenden.

100 g Flohsamen enthalten

  • 15,8 g Eiweiß,
  • 2,6 g Kohlenhydrate,
  • 2,8 g Fett und
  • 68 g Ballaststoffe.

Der Brennwert beträgt 234,0 kcal / 980,0 kJ. Diese Menge enthält 0,2 BE.

Chia – der Wundersamen aus Mexiko

Chia wirkt optisch wenig ansprechend

Chia wirkt optisch wenig ansprechend

Chia ist der Samen der Salvia hispanica einer Salbeiart aus Amerika. Auch diese Samen quellen unter Wasseraufnahme. Der Quellindex liegt bei 7. Die äußere Hülle wird zu einem gelartigen Schleim. Der Nährstoffgehalt ist aber deutlich anders als der von Flohsamen. Chiasamen werden üblicherweise als Ganzes verwendet.

Die relativ großen Körner bilden eine gallertartige Schicht, in die sie eingebettet sind. Die Optik erinnert an Froschlaich. Aus diesem Grund mögen viele Menschen keine Lebensmittel, in denen Chia-Samen sichtbar enthalten sind.

Das Auge ist bekanntlich mit. Daher sind die Samen besonders bei Kindern unbeliebt.

100 g Chiasamen enthalten

21 g Eiweiß,
5 g Kohlenhydrate,
31 g Fett und
31 g Ballaststoffe
13 g Wasser

Der Brennwert beträgt 444,0 kcal / 1957,7 kJ. Diese Menge enthält 4 BE.

Wegen des unterschiedlichen Quellverhaltens sind etwa 128 g Chiasamen nötig um 100 g Flohsamen zu ersetzen. Das heißt also eine Aufnahme von 27 g Eiweiß, 6,5 g Kohlenhydrate und 40 g Fett. Diese Gabe ist mit 5,2 BE zu bewerten.

Leinsamen – ein alt bekanntes Hausmittel

Die Leinsaat das Saatgut des Flachses, der in Europa für die Gewinnung von Leinen seit Jahrhunderten angebaut wird. Auch die Wirkung der Saat ist bekannt. Die beste Wirkung hat das geschrotete ganze Korn. Der Quellindex liegt bei 7.

100 g Leinsamen enthalten

25 g Eiweiß,
0 g Kohlenhydrate,
32 g Fett und
34 g Ballaststoffe
9 g Wasser

Der Brennwert beträgt 390,0 kcal / 1637,0 kJ. Diese Menge enthält 0 BE.

Wer die gleiche Wirkung wie bei Einnahme von Flohsamen erreichen möchte, muss 128 g Leinsamen verzehren. Er nimmt also 31 g Eiweiß und 40 g Fett zu sich.

Überlegenheit von Flohsamen

Die drei Samen wirken durch den Anteil an Ballaststoffen positiv bei Diabetes und senken den Cholesterinspiegel. Durch das Aufquellen vermitteln Sie ein Sättigungsgefühl, welches das Abnehmen unterstützt. Wer keinen Hunger verspürt, isst weniger und verliert daher an Gewicht.

Flohsamen quillt stärker auf als Chia und Leinsamen, daher ist von Ihnen bei gleicher Wirkung eine geringere Menge erforderlich. Dabei ist besonders günstig, dass der Anteil an Ballaststoffen bei Flohsamen etwa doppelt so hoch ist, wie bei Leinsamen oder Chia.

Ärzte empfehlen eine ballaststoffreiche Ernährung

Ärzte empfehlen eine ballaststoffreiche Ernährung

Ärzte empfehlen bei Diabetes und bei zu hohen Cholesterinwerten die Ernährung umzustellen und mehr Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Jeder weiß, dass eine solche Umstellung schwer fällt. Es ist einfacher regelmäßig zusätzlich eine Substanz einzunehmen, die Ballaststoffe enthält, statt auf Salate und Rohkost umzusteigen. Je kleiner die Menge ist, die der Patient zusätzlich konsumieren muss, um so besser.

Im Idealfall besteht der Zusatz aus Ballaststoff, ohne Fett und Kohlenhydraten. Er sollte auch nur einen geringen Brennwert haben. In dieser Hinsicht sind Flohsamen perfekt. Sie haben von den drei Produkten den größten Anteil an Ballaststoffen, enthalten kaum Fett und sehr wenig Kohlenhydrate. Pro 10 Gramm Ballaststoff, enthält Flohsamen 0,4 g Kohlenhydrate und die gleiche Menge Fett. Chia bringt bei dieser Menge immerhin 1,6 g Kohlenhydrate und 10 g Fett mit. Leinsamen enthält zwar noch weniger Kohlenhydrate als Flohsamen aber dafür ebenfalls fast 10 g Fett.

Wer in erster Linie Ballast- und Quellstoffe braucht, sollte daher Flohsamen bevorzugen.


Flohsamen, Chia und Leinsamen – das ist der Unterschied
4 Sterne (80%) / 1


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.