Wann nimmt man Flohsamen ein?

Sollten Sie unter Verdauungsproblemen leiden, Verstopfung oder Durchfall eignen sich Flohsamen sehr gut zur Unterstützung.

Auch im Winter zur Grippezeit oder  nach langer Krankheitsphase, wird der Darm von Tabletten und Erregern beansprucht und attackiert.
Bei dem starken Einsatz, uns wieder auf die Beine zu stellen, ist es nur verständlich das ihr Darm Unterstützung braucht und nach Erholung verlangt.
Hier können die Flohsamen bei der Entgiftung und der Darmsanierung behilflich sein, um dem Körper die Arbeit etwas zu erleichtern.
Die darin enthaltenen Schleimstoffe machen es dem Darm leicht sich zu reparieren und beschleunigen so den Heilungsprozess und steigern Ihr Wohlbefinden.

Bei regelmäßiger Anwendung eignet sich jede Tageszeit um diese Quellkörper zu verzehren solange Sie es vertragen und es Ihnen gut tut.
Sie können ganz unabhängig von den Mahlzeten eingenommen werden, wobei die Einnahme vor einer Mahlzeit ihr Sättigungsgefühl früher einsetzten lässt. Denn die Samen quellen im Magen auf und nehmen Lassen so weniger Platz für Ihre Mahlzeit.

Allerdings sollten Sie in jedem Fall den Rat ihres Arztes aufsuchen.
Denn bei besonderen Vorbelastungen und Krankheiten des Verdauungstraktes kannes dazu kommen das die Flohsamen ihren Darm nicht unterstützen, sondern ihm schaden.
Die Kerne können aufgrund ihres hohen Quellwertes einen Darmverschluss verursachen wenn die Motilität ihrer Verdauungsorgane eingeschränkt ist.

Wann nimmt man Flohsamen ein?
Bewerten Sie diese Seite


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.